Skip to main content

Zitronenbaum richtig überwintern

Der Zitronenbaum ist eine mediterrane Pflanze, die das ganze Jahr über Freude bereitet. Wer einen Zitronenbaum überwintern möchte, sollte einige einfache Regeln beachten. Auch in der kalten Jahreszeit kann der Zitronenbaum Früchte tragen oder blühen, wenn die Pflanze richtig gepflegt wird. In einem idealen Überwinterungsquartier fühlt sich der Baum auch im Winter wohl. Frost verträgt die Pflanze nicht, aber an einem sonnigen Platz blüht sie buchstäblich auf. Nach den ersten Sonnenstrahlen im Frühling kann der Zitronenbaum wieder seinen Platz im Freien einnehmen.

Welches ist der richtige Standort für den Winter?

Bei der Überwinterung ist der richtige Standort von entscheidender Bedeutung. Zitronenbäume stehen an einem hellen und freundlichen Ort am besten. Ideal dafür geeignet sind Gartenhäuser oder Wintergärten mit Lichteinfall, Treppenhäuser oder frostfreie Garagen. Während der Wintermonate sollte der Zitronenbaum möglichst nicht gedreht werden. Häufige Standortwechsel mag die Pflanze nicht. In der kalten Jahreszeit benötigt sie mindestens sechs Stunden Helligkeit am Tag.

Welche Pflege benötigt der Zitronenbaum in der kalten Jahreszeit?

Wenn der Zitronenbaum die Winterpflege bekommt die er benötigt, können sich auch in der kalten Jahreszeit Blüten ausbilden. In den Wintermonaten braucht er nur wenig Wasser. Wird die Pflanze zu häufig gegossen, verliert sie Blätter. Wer vor dem Gießen mit den Fingern überprüft, ob die Erde im Topf ausgetrocknet ist, macht alles richtig. Trockenheit zeigt die Pflanze durch Einrollen der Blätter an. Zum Gießen eignet sich kalkhaltiges Wasser, da Zitruspflanzen für ein gesundes Wachstum Kalzium aus dem Wasser benötigen. Die Pflanze benötigt nur einmal im Monat frischen Dünger, wobei ein Präparat, dass neben Stickstoff auch Phosphor und Spurenelemente enthält, am besten geeignet ist. Pilzinfektionen lassen sich vermeiden, wenn an die optimale Belüftung gedacht wird. Ein geringer oder gar kein Luftaustausch im Raum begünstigt einen Pilzbefall, der häufig als grauer Schimmelbelag sichtbar wird und sich ausbreitet, wenn er nicht rechtzeitig erkannt wird. Gegen Schildläuse, die vor allem in den Blattachseln oder den großen Blattnerven sitzen, hilft ein Blattglanzspray, das einfach aufgesprüht wird. Auch Neemöl hilft gegen die Läuse.

Wann darf der Zitronenbaum wieder ins Freie?

Die ideale Überwinterungstemperatur für einen Zitronenbaum liegt zwischen 1-8 Grad Celcius. Dabei ist es wichtig, dass die Wurzeln der Pflanze nicht zu kalt werden, Um dies zu vermeiden, kann eine Matte oder isolierende Styroporplatte unter den Topf gelegt werden. An wärmeren Tagen muss für eine ausreichende Belüftung gesorgt werden, sonst wird es dem Baum schnell zu warm. Wenn nach den ersten Sonnenstrahlen draußen ein lauer Wind weht und die Zeit des Bodenfrostes vorbei ist, zieht der Baum wieder ins Freie um. An einem schattigen Platz kann sich der Zitronenbaum langsam umgewöhnen und die Übergangszeit nutzen, um sich an die Sonneneinstrahlung zu gewöhnen.

Fazit

Wer einige einfach Regeln beachtet, hat das ganze Jahr über Freude am Zitronenbaum. In den Wintermonaten benötigt die Pflanze einen Platz mit mindestens sechs Stunden Licht am Tag und erweist sich als pflegeleicht. Wird sie bei Bedarf gegossen, bilden sich auch im Winterhalbjahr Blüten aus.