Skip to main content

Zitronenbaum schneiden

Ein Zitronenbaumschnitt sollte erst kurz vor der Überwinterung erfolgen. Hierzu eignet sich ein gründlicher Formschnitt. Beim Zurückschneiden ist der Blattverlust nicht zu verhindern, da es sich um einen immergrünen Baum handelt. Falls Zitronenbäume viele Jahre gar nicht beschnitten wurden, sollte ein Verjüngungsschnitt erfolgen, da nicht beschnittene Bäume sehr stark verkahlen. Dieser Schnitt ist sehr radikal und der Baum wird dabei deutlich kleiner.

Wie und wann wird ein Zitronenbaum beschnitten?

Zunächst einmal muss unterschieden werden, ob ein Formschnitt oder ein Verjüngungsschnitt durchgeführt wird. Wenn ein Zitronenbaum vom Sommerstandort ins Winterquartier umgesiedelt wird, sollte vorausgehend ein herbstlicher Formschnitt erfolgen.

Der Formschnitt

Alle Neutriebe, die länger als 40 Zentimeter lang sind, werden abgeschnitten. Ältere Triebe, welche zu weit aus der Krone ragen, werden auf die halbe Länge gekürzt. Ziel ist eine vermehrte Verzweigung des Baumes. Das Verschneiden kann folgendermaßen durchgeführt werden:

  • Entfernen der Zweige, die nicht zur gewünschten Form passen
  • Schneiden der nach innen wachsenden Zweige
  • Zweige schneiden, die zu dicht wachsen
  • Totes Holz herausschneiden
  • Die Krone auslichten

Beim Formschnitt ist darauf zu achten, dass keine Stümpfe verbleiben. Wenn ein Ast entfernt wird, muss der Ast bis am entspringenden Stamm oder Nebenast weggeschnitten werden. Somit kann eine Pilzinfektion (Botrytis-Pilz) vermieden werden. Bei größeren Schnittstellen kann auch zusätzlich ein Wundmittel verwendet werden, was weiteren Schutz bietet.

Ein weiterer Formschnitt im Frühjahr lässt sich auch sehr gut mit einer Anzucht der Stecklinge verbinden. Die Anzucht zu dieser Jahreszeit klappt meist sehr gut, da sich die Pflanzen aufs Wachsen einstellen.

Der Verjüngungsschnitt

Der geeignete Zeitpunkt für einen Verjüngungsschnitt liegt im Herbst. Die ganze Baumkrone wird stark zurückgeschnitten, wodurch alten Zitronenbäumen zurück zu einer buschigen Krone verholfen wird. Es werden alle Stümpfe auf unter fünfzehn Zentimeter zurückgeschnitten. Dabei werden auch Knospen, Blätter oder Früchte rigoros entfernt. Ein radikaler Verjüngungsschnitt führt meist dazu, dass kein Blatt mehr an der Pflanze ist. Nach etwa drei Wochen Schlaf erscheinen zahlreiche Neutriebe und je stärker der Verjüngungsschnitt war, desto kräftiger erscheint der Neuaustrieb. Der Baum wird mindestens ein Jahr keine Früchte ausbilden, aber entwickelt eine sehr schöne buschige Krone. Im zweiten Jahr erscheinen erste Blüten und Früchte entwickeln sich.

Um zukünftige Verkahlungen zu verhindern, sollten neu sprießende Jungtriebe, solange diese krautig sind, so schnell wie möglich auf unter maximal 40 Zentimeter eingekürzt werden. So werden eine bessere Verzweigung und eine platzsparende und kompakte Form der Krone erreicht.

Fazit:

Bei der Zitronenbaumpflege ist der Schnitt somit eine elementare Maßname damit die Pflanze gesund bleibt. So sollte er vor jeder Einquartierung in den Winterstandort beschnitten werden. Nur wenn Neutriebe unter 40 Zentimeter und ältere Triebe gekürzt werden, kann die Pflanze eine buschige Form und kräftiges Laub entwickeln. Viele üppige Früchte, erscheinen dann in der Blütezeit. Lassen Sie sich also vor dem Kauf eines Zitronenbaumgewächses gut beraten.